Schreibe ein Kommentar

Eine wieder dünn besetzte und mit Verstärkung aus der Zweiten versehene Mannschaft trat zum letzten Testspiel auf dem Kunstrasen in Burg Stargard gegen den heimischen Kreisoberligisten an. Obwohl beide Mannschaften im Spiel keine Bäume ausrissen, lief es ergebnistechnisch für unser Team anfangs recht ordentlich. In der 28. Minute wurde Matthias Hein von der Stargarder Abwehr in der Box sträflich allein gelassen und konnte nach der Hereingabe von Jeromé Schulz von der rechten Seite unbedrängt den Ball im leeren Gehäuse unterbringen. Eine weitere Großchance vergab Tom Flemming in einer ähnlichen Situation in der 41. Minute, wieder nach Zuspiel von Jerry, schaufelte er den Ball aber über das leere Tor. So blieb es bei der 0:1 Führung zur Halbzeit.

In der zweiten Hälfte ging es erst einmal so weiter. Prenzlau mit wenigen, aber guten Chancen. Die Schüsse der Gastgeber überwiegend harmlos, da zu schwach oder zu zentral auf das Tor abgegeben. In Minute 58 zog Jerry auf rechts einsam seine Bahn, überlupfte aber beim Abschluss Torhüter und Kasten. Zwei Minuten später ein scharfer Linksschuss von Matthias Hein aus 5 Meter Entfernung Richtung linkes oberes Eck, der Torhüter bekam mit schneller Reaktion gerade noch so einen Handschuh dran. In Minute 68 wieder das übliche Bild, Jerry nach gutem Zuspiel von Tom Flemming und nur begleitet von einem Gegenspieler wieder Richtung Tor unterwegs, wurde aber etwas zu weit abgedrängt und der Schuss ging flach rechts am Tor vorbei. Einen Treffer zur 2:0 Führung gab es allerdings auch, nach einem kapitalen Fehler des Burg Stargarder Torhüters. Bei der Rückgabe eines eigenen Spielers rutschte ihm der Ball über den Spann und der verunglückte Schuss fiel Sebastian Turowski direkt vor die Füße, der gedankenschnell verwandelte. Offensichtlich hatte das Prenzlauer Team dann aber das Interesse an diesem Testspiel verloren. So wie der Gast in seinen Bemühungen nachließ, steigerte sich der SV Burg Stargard. So kassierte man in der Schlussphase fast folgerichtig erst zwei Tore zum Ausgleich und quasi mit dem Schlusspfiff sogar noch Gegentreffer Nummer drei zur absolut unnötigen 3:2 (0:1) Auswärtsniederlage.

Betrachtet man die drei Testspielniederlagen, darunter die deftige 0:6 Schlappe gegen den MSV Groß Miltzow, ist noch viel Luft nach oben bis zum Beginn der Rückrunde.

.
Pin It
Gib hier deinen Kommentar ein...
Symbole links.
Dein Status ist „Gast“ ( Registrieren? )
oder als Gast kommentieren
Lade Kommentar... Der Kommentar wird aktualisiert nach 00:00.

Schreibe den ersten Kommentar.